Liebe Patientin, lieber Patient,

in unserer Facharztpraxis kümmert sich ein großartiges Team um Ihr gesundheitliches Wohl.
Sie als Patient stehen im Mittelpunkt all’ unserer Anstren­gungen. Wir bieten Ihnen ein ganz­heitliches Behandlungs­konzept auf der Basis des aktuellen medizinischen Fortschritts.

Dr. Martine Klausmann

DR. MARTINE KLAUSMANN

Fachärztin für Innere Medizin,
Hämatologie und int. Onkologie

Telefon: 0 60 21/34 27-0
Telefax: 0 60 21/34 27-20

Dr. Martine Klausmann

DR. MARTINE KLAUSMANN

Fachärztin für Innere Medizin, Hämatologie und int. Onkologie

Geboren am:
01.01.1960

Familienstand:
Verheiratet mit Dr. Gerhard Klausmann, zwei Söhne

BERUFLICHE STATIONEN

BERUFSAUSBILDUNG:

1977-1984
Medizinstudium an der medizinischen Fakultät in Nantes Frankreich

14.12.1984
Promotion in der Hämatologie (summa cum laude) mit Dissertation: „Le gel de collagène: applications á l´étude de l´hématopoièse in vitro”

1985
Approbation

12/85 – 04/88
DFG-Stipendium an der Philipps-Universität in Marburg,
Zentrum für Innere Medizin, Abteilung für Hämatologie u. Onkologie

05/88 – 11/94
Klinische Weiterbildung zur Fachärztin für Innere Medizin am Zentrum für Innere Medizin der Philipps-Universität Marburg

23.11.1994
Anerkennung zur Fachärztin für Innere Medizin

27.09.1995
Anerkennung zur Fachärztin für Hämatologie u. internistische Onkologie

seit Februar 1997
Gründung einer Praxis für Hämatologie u. internistische Onkologie

Weiterbildungsermächtigung
2 Jahre Innere Medizin (gemeinsam mit Dr. G. Klausmann)
1 1/2 Jahre für Hämatologie, Onkologie
ESMO-Zertifikat

ARBEITSBEREICH:

Hämatologie/Onkologie

Dr. Martine Klausmann

DR. MARTINE KLAUSMANN

Fachärztin für Innere Medizin, Hämatologie und int. Onkologie

Geboren am:
01.01.1960

Familienstand:
Verheiratet mit Dr. Gerhard Klausmann, zwei Söhne

MITGLIEDSCHAFTEN

Deutsch-Österreichische Gesellschaft für Hämatologie u. Onkologie (DÖGHO)
Deutsche Krebsgesellschaft (DKG)
Arbeitsgemeinschaft internistische Onkologie (AIO)
Berufsverband niedergelassener Hämato-/Onkologen (BNHO)
American Society for Clinical Oncology (ASCO)
European Society for Medical Oncology (ESMO)
American Society for Haematology (ASH)

Dr. Martine Klausmann

DR. MARTINE KLAUSMANN

Fachärztin für Innere Medizin, Hämatologie und int. Onkologie

Geboren am:
01.01.1960

Familienstand:
Verheiratet mit Dr. Gerhard Klausmann, zwei Söhne

PUBLIKATIONSLISTE:

  1. Stimulation of oxidative metabolism of granulocytes by recombinant human GM-CSF and a conditioned medium of a Urinary Bladder Carcinoma cell line
    M. Klausmann, K.H. Pflüger, D. Krumwieh, F.R. Seiler, K. Havemann
    Blut 1987;54:307-312
  2. Stimulation des oxidativen Stoffwechsels von Granulozyten durch rH.GM-CSF und konditioniertes Medium der Blasenkarzinomzellinie 5637.
    M. Klausmann, K.H. Pflüger, F.R. Seiler, K. Havemann
    Klin. Wochenschr 1987;65:190
  3. Modulation of functions of granulocytes by human GM-CSF and possible complications of GM-CSF therapy.
    M. Klausmann, K.H. Pflüger, D. Krumwieh, F.R. Seiler, K. Havemann
    Leukemia 1988;2(12): S63-S72
  4. Influence of recombinant human granulocyte-macrophage colony stimulating factor on granulocyte functions.
    M. Klausmann, K.H. Pflüger, D. Krumwieh, F.R. Seiler, K. Havemann
    Behring Inst. Mitt. 1988; 83: 265-269
  5. Granulocyte-macrophage colony-stimulating factor binding sites and oxidative metabolism in human granulocytes.
    M. Häder, M. Klausmann, K.H. Pflüger, G. Lüben, F.R. Seiler K. Havemann
    Blut 1989; 59:486-492
  6. Blood erythroid progenitors (CFU.E and BFU.E) in acute lymphoblastic leukemia.
    V. Praloran, M. Klausmann, M.F. Naud, J.L. Harousseau
    Blut 1989;58:75-78
  7. Collagen gel cultures for detection of spared hematopoietic progenitors in Asta Z 7557 purged bone marrow.
    V. Praloran, I. Dobo, R. Garand, M. Klausmann, M.F. Naud, N. Milpied, J.L. Harousseau
    Leukemia 1990;4:282-286
  8. Effects of recombinant human interleukin-3 in aplastic anemia.
    A. Ganser, A. Lindemann, G. Seipelt, O. Ottmann, M. Eder, S. Falk, F. Hermann, J.P. Kaltwasser, P. Meusers, M. Klausmann, J. Frisch, G. Schulz, R. Mertelsmann, d. Hoelzer.
    Blood 1990;76(7):1287-1292
  9. Effects of recombinant human Interleukin-3 in patients with myelodysplastic syndromes.
    A. Ganser, G. Seipelt, A. Lindemann, O.G. Ottman, S. Falk, M. Eder, F, Hermann, R. Becher, K. Höffken, T. Büchner, M. Klausmann, J. Frisch, G. Schulz, R. Mertelsmann D. Hoelzer
    Blood 1990;76(3):455-462
  10. Effect of rH.GM-CSF on hematopoietic reconstitution after chemotherapy in small cell lung cancer.
    K. Havemann, M. Klausmann, M. Wolf, J.R. Fischer, P. Drings, W. Oster
    J Cancer Res Clin Oncol 1991,117:S203-S207
  11. GM-CSF versus G-CSF in the treatment of infectious complication in Felty´s syndrome-a case report.
    U. Kaiser, M. Klausmann, G. Richter, K.H. Pflüger
    Ann Hematol 1992;64:205-206
  12. Felty´s syndrome: favorable response to GM-CSF in the acute phase.
    U. Kaiser, M. Klausmann, G. Kolb, K.H. Pflüger, K. Havemann
    Acta Haematol 1992;87:190-194
  13. High-Dose Cyclophosphamide, Etoposide and BCNU with non-cryopreserved Autologous Bone Marrow Transplantation for Poor Prognosis Malignant Lymphoma
    H. Koeppler, K.H. Pflüger, M. Klausmann, K. Havemann
    Leukemia and Lymphoma 1992;6:219-222
  14. Granulocyte-Monocyte Colony-stimulating factor levels during hemodialysis-induced leukopenia.
    G. Kolb, M. Klausmann, I. Eckle, T. Müller, H. Lange, K. Havemann
    Nephron 1993;65:466-468
  15. GM-CSF in the treatment of small cell lung cancer
    M. Wolf, M. Klausmann, K. Havemann
    Sem Onc 1994 ; 5 (21):51-56
  16. Successful treatment of osteoporosis in systemic mastocytosis with interferon alpha-2b.
    R. Weide, K. Ehlenz, W. Lorenz, E. Walthers, M. Klausmann, K.H. Pflüger
    Ann. Hematol. 1996; 72:41-43
  17. Effect of treatment with amifostin used as a single agent in patients with refractory anemia on clinical outcome and serum TNF alpha levels.
    W.K. Hofmann, G. Seipelt, O.G. Ottmann, U. Kalina, S. Koschmieder, J. Brücher, N. Frickhofen, M. Klausmann, P.S. Mitrou, D. Hoelzer
    submitted for publication in „annals of hematology”

Buchbeiträge:

  1. Colony-stimulating factors in solid tumors: paraneoplastic production and growth -modulating activity.
    M. Klausmann, K.H. Pflüger, K. Havemann
    Hematopoietic Growth Factors in Clinical Applications, edited by R. Mertelsmann and F. Hermann, Marcel Dekker, inc. 1991: Chap. 26:421-430

Vorträge (Als Abstract publiziert):

  1. Stimulation of oxidative metabolism of granulocytes by recombinant human GM-CSF and a conditioned medium of a Urinary Bladder Carcinoma cell line
    M. Klausmann, K.H. Pflüger, D. Krumwieh, F.R. Seiler, K. Havemann
    Blut 1987;54:307-312
    32nd Annual Meeting of the German Society of Hematology and Oncology,Tübingen 1986
  2. Effect of rH. GM-CSF on hematopoietic reconstitution after chemotherapy in small cell lung cancer.
    M. Wolf, M. Klausmann, J.R. Fischer, P. Drings, K. Havemann
    Abstract second international conference on small cell lung cancer, Ravenna Italy , May11-12,1990.
  3. Influence of the schedule of GM-CSF application on chemotherapy-induced myelosuppression.
    M. Klausmann, M. Wolf, J. Fischer, W. Oster, P. Drings, K. Havemann
    Blut 1990;61(2/3):74 A14
    the german and the austrian Society of Hematology and Oncology, in Cologn, Sept.30-October3, 1990
  4. Modulation of function of granulocytes by human GM-CSF and possible complications of GM-CSF therapy
    M. Klausmann, K.H. Pflüger, D. Krumwieh, K. Havemann
    Presented at the XIIIth Symposium of the International Association for Comparative Research on Leukemia and related diseases. Jerusalem 1987
    Leukemia 1988;2(12):63S-72S
  5. Stimulation des oxidativen Stoffwechsels von Granulozyten durch rH.GM-CSF und konditioniertes Medium der Blasenkarzinomzellinie 5637.
    M. Klausmann, K.H. Pflüger, F.R. Seiler, K. Havemann
    Klin. Wochenschr. 1987;65:190
    ( 93. Tagung der Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin, Wiesbaden 1987)

Posterdemonstrationen (Als Abstract publiziert):

  1. Développement des progéniteurs granulomonocytaires humains en gel de collagène: analyse des résultats et comparaison avec l´agar.
    V. Praloran, M. Prigent, R. Garand, M.F. Naud, N. Milpied, J.L. Harousseau
    Poster: Réunion du groupe prolifération et différentiation cellulaire, Société francaise d´hématologie, Bruxelles, Sept. 1985
    Nouv. Rev. Franc. Hematol. 1985; 27:340a
  2. Révélation des CFU-GM résiduelles après chimiothérapie in vitro: interet du gel de collagène et comparaison avec l´agar.
    Poster: Réunion du groupe prolifération et differentiation cellulaire, Société francaise d´ hématologie, Bruxelles, Sept. 1985
    Nouv. Rev. Franc. Hematol. 1985;27:
  3. Autocrine growth factors in conditioned media of permanent cultures of acute myelomonocytic leukemia.
    K.H. Pflüger, A. Grüber, H. Koeppler, M. Klausmann, K. Havemann
    Poster DÖGHO 1987; Würzburg
    Blut 1987;55(4):291 A169
  4. Action of recombinant human GM-CSF on granulocyte functions.
    M. Klausmann, M. Häder, K.H. Pflüger, D. Krumwieh, K. Havemann
    Poster DÖGHO 1987; Würzbug
    Blut 1987;55(4):218 A24
  5. Effect of rH.GM-CSF on hematopoietic reconstitution after high dose chemotherapy in patients with small cell lung cancer.
    M. Klausmann, M. Wolf, G. Fischer, P. Drings, K. Havemann
    Poster ECCO 5 , London 1989. Abstract
  6. rH.GM-CSF allows treatment intensification in patients with small cell lung cancer.
    M. Klausmann, M. Wolf, J. Fischer, W. Oster, P. Drings, K. Havemann
    Poster UICC; Hamburg 1990
  7. Phase I/II trial of recombinant human interleukin-3 in patients with aplastic anemia.
    A. Ganser, A. Lindemann, O.G. Ottmann, G. Seipelt, M. Eder, P. Meusers, M. Klausmann, F. Hermann, G. Schulz, R. Mertelsmann, D. Hoelzer.
    Blut 1990;61(2/3):74 A13
  8. Effects of different hematopoietic growth factors (IL-3, GM-CSF, G-CSF) on the in vitro growth of human leukemia and tumor cells.
    M. Klausmann, M. Wolf, H. Köppler, K.H. Pflüger, C. Erbil, K. Havemann
    Poster DÖGHO
    Onkologie 1991; 14(2):84.Abstract 243
  9. High-dose Ara-C, Cyclophosphamide and VP16 with autologous bone marrow transplantation for acute myeloid leukemia in first remission.
    H. Koeppler, M. Klausmann, J. Heymanns, K.H. Pflüger, K. Havemann
    Poster : Jahrestagung der DGHO und ÖGHO, Innsbruck 1991
    Onkologie 1991;14(2): 88. Abstract 256
  10. GM-CSF versus G-CSF in the treatment of infectious complications in Felty´s Syndrome. A case report.
    U. Kaiser, M. Klausmann, G. Kolb, K.H. Pflüger
    Poster: Jahrestagung der DGHO und ÖGHO, Innsbruck 1991
    Onkologie 1991;14(2): 77. Abstract 222
  11. Enhanced cytotoxicity through concomittant application of GM-CSF and chemotherapy.
    M. Klausmann, M. Wolf, J.R. Fischer, W. Oster, P. Drings, K. Havemann
    EJC 1991; 27(2): 234. Abstract 1433
    Poster ECCO 6, Firenze, Italy 1991
  12. Influence of GM-CSF schedule on post-chemotherapy myelosuppression
    M. Klausmann, M. Wolf, J.R. Fischer, W. Oster, P. Drings, K. Havemann
    Lung Cancer 1991;7S:141. Abstract 528
    Poster: 6th world conference on lung cancer, Melbourne, Australia 1991
  13. AIDS and Burkitt lymphoma of the appendix
    M. Klausmann, K.H. Pflüger, M. Wolf, K. Havemann
    Abstract 249.DÖGHO Essen , Germany,1993
  14. Long term therapy with G-CSF low-dose in Felty´s Syndrome.
    M. Klausmann, U. Kaiser, K.H. Pflüger, K. Havemann
    Abstract 248. DÖGHO Essen, Germany, 1993
  15. Deep vein thrombosis, dicoumarol necrosis of the left mamma in a woman with partially F. XII deficiency
    U. Koehler, W.B. Schwerk, K. Görg, R. Seitz, M. Klausmann, R. Egbring, P. v. Wichert
    Ann Hematol 1994: 68 (SII); A 309
  16. Successful therapy and prevention of infections in Felty syndrome with long-term low dose G-CSF.
    M. Klausmann, U. Kaiser, K.H. Pflüger, K. Havemann
    Poster
    J Cancer Res Clin Oncol 1994;120 (S): R 110
  17. Deltastorage pool deficiency associated wiht thrombopenia and giant platelets.
    M. Klausmann, C. Opper, J. Heymanns, M. Klump, R. Seitz, H. Kuni, H. Kern, K. Havemann
    Br J Haem 1994; 87 (S1): A 962
  18. A combination of vitamin D and A analogues induces growth inhibition of AML cell lines.
    R. Jäger, P.M. Aries, M. Klausmann, K. H. Pflüger, K. Havemann
    Onkologie 1994; 17 (S2): A 268
  19. Deltastorage pool deficiency associated with thrombopenia and giant platelets.
    M. Klausmann, C. Opper, J. Heymanns, M. Klump, R. Seitz, K. Havemann
    Onkologie 1994; 17 (S2): A 302
  20. Neopterin as an immunological activation marker in myelodysplastic syndromes.
    M. Klausmann, T. Müller, K. Havemann
    Onkologie 1995;18(S2):A 518

Nicht publizierte Vorträge:

  1. Action of rH. GM-CSF on granulocytes
    M. Klausmann, K.H. Pflüger, D. Krumwieh, F.R. Seiler, K. Havemann
    European School of Oncology (ESO), Venedig 1987
  2. Granulocyte-macrophage colony-stimulating factor binding sites and oxidative metabolism in human granulocytes.
    M.Häder, M. Klausmann, K.H. Pflüger, G. Lüben, F.R. Seiler, K. Havemann
    Vortrag in Nantes
  3. GM-CSF in der Therapie des kleinzelligen Bronchialkarzinoms
    M. Klausmann
    3e Wissentschaftliche Konferenz „Lungentumoren: Diagnostik, Therapie, Nachsorge”
    Erfurt 1990

DR. GERHARD KLAUSMANN

Facharzt für Innere Medizin,
Diabetologie, Diabetologe DDG

Telefon: 0 60 21/34 27-0
Telefax: 0 60 21/34 27-20

dr-gerhrad-klausmann-3_4

DR. GERHARD KLAUSMANN

Facharzt für Innere Medizin, Diabetologie, Diabetologe DDG

Geboren am:
30. Juni 1954

Familienstand:
Verheiratet mit Dr. Martine Klausmann, zwei Söhne

BERUFLICHE STATIONEN

BERUFSAUSBILDUNG:

1977-1984
Medizinstudium an der medizinischen Fakultät in
Nantes Frankreich

27.11.1984
Promotion mit einem Thema über die intensivierte
Insulintherapie bei Typ 1 Diabetikern (Professor Charbonnel, Direktor der Abt. für Endokrinologie der Medizinischen Fakultät der Universität Nantes)

01.12.84 – 31.12.85
Assistent Diabetesklinik Bad Nauheim

01.01.86 –  31.05.87
Wissenschaftlicher Assistent Abt. für Endokrinologie Universität Mainz (Professor Beyer)

01.06.87 – 31.12.91
Wissenschaftlicher Assistent am Zentrum für Innere Medizin, Universität Marburg (Professor von Wichert)

13.10.91
Anerkennung zum Arzt für Innere Medizin

01.01.92 – 31.12.95
Leitender Oberarzt u. stellvertretender Chefarzt an der Mittelrheinklinik, verantwortlich für den Stoffwechselbereich

23.08.95
Anerkennung zum Diabetologen DDG

seit 01.02.97
Gemeinschaftspraxis mit Frau Dr. Martine Klausmann

Weiterbildungsermächtigung:
2 Jahre Innere Medizin (gemeinsam mit Frau Dr. Martine Klausmann)
1 Jahr Diabetologe DDG
1 Jahr Diabetologe LÄK Bayern

2006
Anerkennung des Diabetologen der Landesärztekammer Bayern DGIM

 

ARBEITSBEREICH:

Diabetologie, Gastroenterologie

dr-gerhrad-klausmann-3_4

DR. GERHARD KLAUSMANN

Facharzt für Innere Medizin, Diabetologie, Diabetologe DDG

Geboren am:
30. Juni 1954

Familienstand:
Verheiratet mit Dr. Martine Klausmann, zwei Söhne

MITGLIEDSCHAFTEN

Deutsche Diabetesgesellschaft (DDG)
Amerikanische Diabetesgesellschaft (ADA)
Europäische Diabetesgesellschaft (EASD)
Internationale Diabetesfederation (IDF)
Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM)
Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE)
Deutsche Gesellschaft für Adipositasforschung
Amerikanische Endokrinologische Gesellschaft (ESO)

BERUFSPOLITISCHE AKTIVITÄTEN

Vorstandsmitglied des BVND (Berufsverband niedergelassener Diabetologen) seit 2001
1. Vorsitzender AND (Arbeitsgemeinschaft niedergelassener Diabetologen) seit 2013

dr-gerhrad-klausmann-3_4

DR. GERHARD KLAUSMANN

Facharzt für Innere Medizin, Diabetologie, Diabetologe DDG

Geboren am:
30. Juni 1954

Familienstand:
Verheiratet mit Dr. Martine Klausmann, zwei Söhne

PUBLIKATIONSLISTE:

  1. J. D. Bignon, M. Leforestier, M. Hourmant, G. Klausmann and J. P. Soulillou.
    Prevalence and risk factors of hyperimmunisation in patients
    awaiting grafts. Effect of grafting through a positive
    B-Lymphocyte cross-match.
    Transplantation and Clinical Immunology XVII: 1985. 57-69
  2. A. Murat, G. Klausmann, H. du Rostu, M. Krempf, B. Charbonnel and J. Guillon.
    Varying the horary of meals in the Ultralente-Actrapid MC
    treated type I diabetic subjects: a rediscovered liberty.
    Madrid, XII Congress of the IDF, 1985
  3. H. v. Lilienfeld-Toal, B. Kampmann, S. Issa, G. Klausmann und H. Frank.
    Auswirkungen einer Phosphatbelastung auf den Ca-Stoffwechsel bei beginnender Niereninsuffizienz.
    Osteologia 2, P. Dietsch et al. Eds. 1987, W. d. Gruyter.
  4. G. Klausmann, H. v. Lilienfeld-Toal und B. Kampmann.
    Die Körperfettverteilung beeinflußt die Hyperlipidämie des
    Diabetikers.
    Akt. Endokrin. Stoffw. 7: 1986: 87
  5. G. Klausmann, H. v. Lilienfeld-Toal, B. Kampmann, U. Krause und J. Beyer.
    Einfluß der Körperfettverteilung auf den Insulinverbrauch
    bei adipöen Diabetikern.
    Akt. Ernähr. 11: 1986: 273
  6. J. Beyer und G. Klausmann
    Belastungsfähigkeit und perioperative Blutzuckerführung des
    Diabetikers bei chirurgischen Eingriffen.
    Nieren und Hochdruckkrankheiten, 8: 1986: 356-360
  7. G. Kahaly, U. Krause, T. Strack, G. Klausmann, J. Schrezenmeir und J. Beyer.
    Selektive Blutentnahme aus dem Sinus Petrosus Inferior zur
    Differenzierung des Cushing Syndroms.
    Rhld-Pfälzischer u. Saarländischer Internistenkongress
    Saarbrücken, 1987
  8. J. Beyer, G. Schulz, J. Schrezenmeir. T. Strack, H. Achterberg, G. Klausmann und F. Hohlweg.
    Computer assisted Insulin Therapy
    Serono Symposia Publications, 1987
  9. J. Schrezenmeir und G. Klausmann.
    Kohlenhydratzufuhr und Plasmalipide
    Akt. Ernähr. 1987
  10. G: Klausmann, H. v. Lilienfeld-Toal, P. Schäfer, U. Krause, B. Kampmann und J. Beyer.
    Einfluß der Körperfettverteilung auf den Insulinbedarf und
    Güte der Diabeteseinstellung bei adipösen Diabetikern
    Akt Endokrin. Stoff.2: 1987: 8
  11. H. v. Lilienfeld-Toal, G. Klausmann und B. Kampmann
    Eine Restsekretion von Insulin hat keinen Einfluß auf Folge-
    krankheiten des Diabetikers.
    Akt. Endokrin. Stoff. 2: 1987: 8
  12. G. Klausmann
    Blutzuckerspitzen des Typ I Diabetikers. Ursachen und
    Therapiemöglichkeiten.
    Diabetes Praxis 3, 1987: 6-9
  13. H. Lehnert, G Klausmann et al.
    Chronischer Oberbauchschmerz mit Eisenmangelanämie und
    analgetikainduzierten blutenden Magengeschwüren: Duodenal-
    wandkarzinoid ohne Flushsymptomatik.
    Med. Klinik 19, 1987: 660-665
  14. G. Klausmann, H. v. Lilienfeld-Toal, P. Schäfer, U. Krause, B. Kampmann und J. Beyer
    Beziehung zwischen Serumtestosteron, Körperfettverteilung und
    Hyperlipidämie bei adipösen Diabetikerinnen.
    Akt Endokrin. Stoff. 2: 1988: 9
  15. G. Klausmann, H. v. Lilienfeld-Toal, P. Schäfer, U. Krause, J. Schrezenmeir und J. Beyer.
    Relationship of Testosterone to Body Fat Topography and
    Hyperlipidemia in diabetic women.
    1st EASD Satellite Symposion on Diabetes and Nutrition
    Dijon, 1988
  16. G. Klausmann, C. Erbil, D. Bittinger, G. Adler und P. v.
    Wichert.

    Schwere Hypoglykämie durch eine gesteigerte Insulin like
    Growth Factor II Produktion eines fibrösen Mesothelioms.
    Acta Endocrin. Suppl. 1990 Vol 122: 23
  17. M. E. Trautmann, G. Klausmann und R. Arnold
    Computereinsatz in der Diabetikerbetreuung
    Rostocker Diabetestagung 1990
  18. G. Klausmann, G. Adler, C. Erbil, D. Bittinger, T. Braulke, W. Blum, P. v. Wichert.
    Severe tumor hypoglycemia associated with increased production of Insulin-Like Growth factor II by a fibrous mesothelioma.
    submitted to: Diab Nutr Metab
  19. G.Klausmann et al.
    Influence of sleep apneas on nocturnal insulin and free
    fatty acid plasma levels.
    The European Respiration Journal Vol. IV Suppl 14 Nov. 1991; p: 552s-553s
  20. G. Klausmann, S. Heisel und P. v. Wichert
    Increased plasma Elastase levels in patients with
    proliferative diabetic retinopathy.
    Eur J Clin Invest 22; 4 Part II, A54, 1992
  21. G. Klausmann, G. Adler, C. Erbil, D. Bittinger, T. Braulke, W. Blum, P. v. Wichert
    Severe tumor hypoglycemia with a high Insulin-Like Growth
    Factor II mRNA expression by a fibrous mesothelioma.
    4th Int. Cong. on Hormones and Cancer, 1991.
  22. G. Klausmann, M. E. Trautmann, K. Ehlenz und R. Arnold
    Modell einer sinnvollen computerunterstützten Diabetikerbetreuung an einer Klinik ohne Diabetesstation.
    Akt. Endokr. Stoffw. 12 (1991): 266-267.
  23. G. Klausmann, P. Schäfer, J. Beyer und R. Herz
    Einfluss der Körperfettverteilung auf die Serumlipidspiegel
    diabetischer Frauen.
    Akt. Ernähr.-Med. 17 (1992); 10
  24. E. Lombardi, G. Klausmann, J. Schaube und R. Herz
    Funktionsprüfung der Gallenblase und Cholecystolithiasis bei Zustand nach totaler Gastrektomie.
    Ultraschall in Klinik und Praxis 7; 3, 1992, 186
  25. G. Klausmann, S. Heisel, P. v. Wichert und R. Herz
    Hat die Elastase einen Einfluss auf die diabetische Retinopathie?
    Akt. Endokr. Stoffw. 13; 1992
  26. E. Eggers, G. Klausmann und R. Herz
    Therapiefolgestörungen und Gewichtsverlauf nach unterschiedlichen Gastrektomieverfahren in der Frührehabilitation.
    Z. Gastroenterol. Juli 1994, 32 Suppl 1: 63
  27. E. Eggers, G. Klausmann und R. Herz
    Auswirkungen unterschiedlicher Gastrektomieverfahren auf die
    Lebensqualität.
    Z. Gastroenterol. Juli 1994, 32 Suppl 1: 63
  28. G. Klausmann, E. v. Ostermann and R. Herz
    Maintenance of decreased cardiovascular risk factors and improved metabolic control by an intensified teaching program in obese NIDDM patients.
    Pat. Educat. and Couns. Suppl. 1, Vol 23 June 1994: S32
  29. G. Klausmann, E. v. Ostermann and R. Herz
    Lowering the cost of treatment by improved metabolic control with an intensified treatment and teaching program in obese NIDDM patients.
    Pat. Educat. and Couns. Suppl. 1, Vol 23, June 1994: S36-S37
  30. E. v. Ostermann, G. Klausmann and R. Herz
    Improved metabolic control and maintenance of lifestyle changes with an intensified teaching program in obese NIDDM patients.
    Pat. Educat. and Couns. Suppl. 1, Vol 23, June 1994: S109
  31. G. Klausmann, R. Seitz, A. Immel, E. v. Ostermann and R. Herz
    Reduction of Plasma Plasminogen Acvtivator Inhibitor Type I (PAI-I) concentration during weight loss in obese patients.
    Int. J. Obes. 18; Suppl 2: 103
  32. G. Klausmann, E. v. Ostermann und R. Herz
    Deutliche Reduktion des kardiovaskulären Risikos übergewichtiger Typ II Diabetiker durch ein intensives Schulungsprogramm.
    2. Tag. Ges. f. Reha. b. Verdau. u. Stoffw. Bad Neustadt/Saale 1994
  33. E. v. Ostermann, G. Klausmann und R. Herz
    Dauerhaft gebesserte Stoffwechselparameter und veränderte Essgewohnheiten durch ein intensives Schulungsprogramm für Übergewichtige Typ II Diabetiker.
    2. Tag. Ges. f. Reha. b. Verdau. u. Stoffw. Bad Neustadt/Saale 1994
  34. G. Klausmann, R. Seitz, A. Immel, E. v. Ostermann and R. Herz
    Reduction of increased plasma Plasminogen Activator Inhibitor Typ I (PAI-I) levels during weight loss in obese patients.
    3rd Int. Symp. Multiple risk factors in cardiovascular disease Florence 1994
  35. G. Klausmann, R. Seitz, A. Immel, E. v. Ostermann, R. Herz
    Reduzierung erhöhter Plasminogen-Aktivator-Inhibitor Typ I (PAI-I) Plasmaspiegel während signifikanter Gewichtsabnahme bei adipösen Patienten.
    Akt. Ernähr.-Med. 19 (1994), 277
  36. E. v. Ostermann, G. Klausmann, R. Herz
    Dauerhaft gebesserte Stoffwechselparameter und veränderte Eßgewohnheiten durch ein intnsiviertes Schulungsprogramm für Übergewichtige.
    Akt. Ernähr.-Med. 19 (1994), 279
  37. G. Klausmann, R. Seitz, A. Immel, E. v. Ostermann and R. Herz
    Reduction of increased Plasma Plasminogen Actvator Inhibitor Typ I (PAI-I) levels during weight loss in obese NIDDM patients.
    15th IDF Kobe, Japan 1994
  38. E. Lombardi, B. Bornhofen, J. Schaube, G. Klausmann und R. Herz
    Volumen und Kontraktilität der Gallenblase nach Cisaprid-Gabe bei adipösen Patienten unter Gewichtsreduktion.
    Bildgebung / Imaging 61; Suppl. 2, 1994, 90
  39. R. Seitz, G. Klausmann, A. Immel, E. v. Ostermann and R. Herz
    Decrease of elevated PAI-I plasma levels during weight reduction in obese diabetic and non-diabetic individuals.
    Ann Hematol 70; Suppl. 1, A59, 1995
  40. E. v. Ostermann, G. Klausmann and R. Herz
    Improvement of diabetes care and lowering the cost of treatment with an intensified teaching program in obese NIDDM patients.
    3rd Meeting f. the Implementation of the St. Vincent Declaration Athen 1995 Horm. and Metabol. Res. Abstract Suppl. 1 1995, 10
  41. G. Klausmann, E. v. Ostermann, R. Seitz, A. Immel and R. Herz
    Improved fibrinolysis by reduced plasma plasminogen activator inhibitor (PAI-I) levels during weight loss in obese NIDDM patients.
    2nd Internat. Symp. on the diabetic foot 05. 1995 Noordwijkerhout, The Netherlands
  42. G. Klausmann, E. v. Ostermann, R. Seitz, A. Immel und R. Herz
    Rückgang erhöhter Plasma Plasminogen Aktivator Inhibitor Typ I (PAI-I)Aktivität durch Gewichtsreduktion bei adipösen Typ II Diabetikern
    Diab. Stoffw. 4 (1995 ), 168
  43. E. v. Ostermann, G. Klausmann and R. Herz
    Advantage of a 1500 Kcal carbohydrate rich diet versus a normal 800 Kcal restriction diet in obese patients.
    Int. J. Obes 19; Suppl. 2, 1995, 37
  44. G. Klausmann, E. v. Ostermann, R. Seitz, A. Immel and R. Herz
    Significant decrease of elevated plasma plasminogen activator inhibitor typ-I (PAI-I) levels during weight loss in obese NIDDM patients.
    Diabetes 44; Suppl. 1 36A, 1995
  45. G. Klausmann, A. Immel, E. v. Ostermann, R. Herz and R. Seitz
    Elevated PAI-I plasma levels decrease during weight reduction in obese diabetic and non-diabetic individuals.
    Thrombos Haemostas 73; 1397, 1995
  46. G. Klausmann, E. v. Ostermann, R. Seitz, A. Immel and R. Herz
    Decrease of elevated plasma plasminogen activator type I (PAI-I) activity during weight loss in obese patients.
    Int. J. Obesity 19; Suppl. 2, 1995, 119
  47. A. Jussios, R. Wichote, G. Klausmann und R. Herz
    Ist eine Anschlußheilbehandlung bei Patienten mit Typ II Diabetes sinnvoll?
    3. Tagung Ges. f. Verdau. u. Stoffw. Bad Salzig 1995
  48. R. Wichote, A. Jussios, G. Klausmann und R. Herz
    Signifikant gebesserte Diabeteseinstellung nach Anschlußheilbehandlung bei Typ I Diabetikern.
    3. Tagung Ges. f. Verdau. Stoffw. Bad Salzig 1995
  49. G. Klausmann, E. v. Ostermann, A. Immel, R. Seitz and R. Herz
    Improved fibrinolysis by reduced plasma plasminogen activator inhibitor typ I (PAI-I) activity during weight loss in obese NIDDM patients.
    Diabetologia 38; Suppl. 1, A 256, 1995
  50. E. v. Ostermann, G. Klausmann und R. Herz
    Deutlicher Vorteil einer 1500 Kcal kohlenhydratreicher Kost (KHR) gegenüber einer 800 Kcal Reduktionskost (RK) bei übergwichtigen Patienten.
    Akt Ernähr Med 20 (1995), 285
  51. G. Klausmann und R. Herz
    Strategien der intensivierten Insulintherapie
    Z Gastroenterol (Suppl. 2); 69-71, 1996
  52. G. Klausmann, E. v. Ostermann, R. Seitz und R. Herz
    Opposite variations fibrinogen plasma levels in overweight typ 2 diabetics and Nondiabetics during weight loss.
    Fibrinolysis (1996) 10, Suppl. 1, 15
  53. G. Klausmann, E. v. Ostermann, R. Seitz und R. Herz
    Entgegengesetzte Veränderungen des Fibrinogens im Plasma von Übergewichtigen und übergewichtigen Typ II Diabetikern bei
    Gewichtsreduktion.
    Akt. Ernähr.-Med. 21 (1996), 256
  54. Mueller TF MD , Raeder J MD , Oettl K PhD , Zitta S MD , Klausmann G MD , Estelberger W PhD , and Reibnegger G DSc
    Cystatin C is Superior To Creatinine-Based Estimates Of GFR But Does Not Reflect Protein-Induced Changes
  55. 55. Cees J. Tack MD , Vladimir Christov MD PhD, Bastiaan E. de Galan MD PhD, Karl-Michael Derwahl MD PhD , Gerhard Klausmann MD , Terezie Pelikánová MD PhD , Jindra Perusicova MD PhD , Anders H. Boss MD MFPM , Nikhil Amin MD FCCP , David Kramer PhD , Richard Petrucci MD , Wen Yu MD and the 005 Study Group
    Randomized Forced Titration to Different Doses of Technosphere Insulin Demonstrates Reduction in Postprandial Glucose Excursions and Hemoglobin A1c in Patients with Typ 2 Diabetes
    J Diabetes Sci Technol Vol 2, Issue 1, January 2008, 47-57

Dr. Carmen Löhr

DR. CARMEN LÖHR

Fachärztin für Innere Medizin,
Gastroenterologie und Diabetologie;
Ernährungsmedizinerin

Telefon: 0 60 21/34 27-0
Telefax: 0 60 21/34 27-20

dr-carmen-loehr-3_4

DR. CARMEN LÖHR

Fachärztin für Innere Medizin, Gastroenterologie und Diabetologie; Ernährungsmedizinerin

BERUFLICHE STATIONEN

BERUFSAUSBILDUNG:

1990-1997
Medizinstudium an der Johann Wolfgang Goethe Universität, Frankfurt am Main

12/1998
Promotion (magna cum laude) zum Thema: „Einfluss von Membranmodulatoren auf die Chemoresistenz humaner Harnblasenkarzinomzellen”

7/1997-1/1999
Ärztin im Praktikum in den Dr.-Horst-Schmidt-Kliniken in Wiesbaden, Medizinische Klinik II, Abtlg. für Gastroenterologie

1/1999-5/2004
Assistenzärztin in Weiterbildung im Bereich Innere Medizin in den Dr.-Horst-Schmidt-Kliniken in Wiesbaden

seit 8/2000
Ernährungsmedizinerin DAEM/DGEM

2004
Anerkennung zur Fachärztin für Innere Medizin

5/2004-1/2009
Weiterbildung zur Fachärztin für Gastroenterologie

6/2006-9/2013
Funktionsoberärztin Medizinische Klinik II, HSK-Wiesbaden, Schwerpunkt Ernährungsmedizin/Diabetes, gastrointestinale Onkologie, Endoskopie

2009
Anerkennung zur Fachärztin für Innere Medizin und Gastroenterologie, Medikamentöse Tumortherapie

11/2009-9/2012
kommissarische Leitung der fachonkologischen Ambulanz der Medizinischen Klinik II, Schwerpunkt Gastroenterologie und Pulmonologie, HSK-Wiesbaden

8/2011-9/2013
Weiterbildung zur Diabetologin in der Medizinischen Klinik II, HSK-Wiesbaden

seit 10/2013
Angestellte Fachärztin in der Gemeinschaftspraxis Drs. Klausmann

08/2014
Anerkennung zur Fachärztin für Diabetologie

ARBEITSBEREICH:

Diabetologie, Gastroenterologie

dr-carmen-loehr-3_4

DR. CARMEN LÖHR

Fachärztin für Innere Medizin, Gastroenterologie und Diabetologie; Ernährungsmedizinerin

MITGLIEDSCHAFTEN

dr-carmen-loehr-3_4

DR. CARMEN LÖHR

Fachärztin für Innere Medizin, Gastroenterologie und Diabetologie; Ernährungsmedizinerin

PUBLIKATIONSLISTE:

Prof. Dr. Peter Lederer

PROF. DR. PETER LEDERER

Facharzt für Innere Medizin und Gastroenterologie

Telefon: 0 60 21/34 27-0
Telefax: 0 60 21/34 27-20

dr-peter-lederer-3_4

PROF. DR. PETER LEDERER

Facharzt für Innere Medizin und Gastroenterologie

BERUFLICHE STATIONEN

BERUFSAUBSILDUNG:

1970-1977
Studium der Humanmedizin an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen – Nürnberg

1978
Approbation

1978-1986
Assistenzarzt (Med. Univ.klinik Erlangen, Prof. Demling)

1985
Facharzt für Innere Medizin (incl. Röntgen für Internisten)

1985
Habilitation für das Fachgebiet Innere Medizin

1986
Teilgebietsbezeichnung Gastroenterologie

1998
Fachkunde: Diabetologe DDG

2012
Zusatzbezeichnung: gastroenterologische Onkologie DGVS (Deutsche Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten)

seit 11/2012
Angestellter Facharzt in der Gemeinschaftspraxis Drs. Klausmann

ARBEITSBEREICH:

Gastroenterologie

dr-peter-lederer-3_4

PROF. DR. PETER LEDERER

Facharzt für Innere Medizin und Gastroenterologie

MITGLIEDSCHAFTEN

dr-peter-lederer-3_4

PROF. DR. PETER LEDERER

Facharzt für Innere Medizin und Gastroenterologie

PUBLIKATIONSÜBERSICHT:

Dr. Martine Klausmann

DR. ANGELIKA BÖHME

Fachärztin für Innere Medizin,
Hämatologie und int. Onkologie

Telefon: 0 60 21/34 27-0
Telefax: 0 60 21/34 27-20

Dr. Angelika Alexandrine Böhme

DR. ANGELIKA ALEXANDRINE BÖHME

Fachärztin für Innere Medizin, Hämatologie und int. Onkologie

Geboren am:
02.01.1956

Familienstand:
Ledig

BERUFLICHE STATIONEN

BERUFSAUSBILDUNG:

1975-1982
Studium der Humanmedizin an der Universität Ulm

07.05.1982
Promotion am Klinikum der Universität Ulm (Innere Medizin I, Prof. Dr. Dr. h.c. E.F. Pfeiffer) zum Thema „Die Wechselwirkung der glucagon-like immunoreactivity (GLI) mit Insulin im isolierten, perfundierten Jejunum der Ratte“ (Note: magna cum laude)

05.07.1982
Approbation als Arzt, Regierungspräsidium Stuttgart

1982 – 1984
Wissenschaftl. Angestellte der Universität Ulm, Med. Klinik und Poliklinik, Abt. Innere Medizin III (Hämatologie/Onkologie)

1984 – 1990
Wissenschaftl. Angestellte der J.W. Goethe-Universität Frankfurt, Med. Klinik III, Hämatologie/Onkologie

06.06.1990
Gebietsbezeichnung „Ärztin für Innere Medizin”

21.10.1992
Teilgebietsbezeichnung „Ärztin für Hämatologie”

13.01.2000
Habilitation zum Thema „Empirische antibakterielle und antimykotische Therapie von Infektionen neutropenischer Patienten mit hämatologischen Systemerkrankungen” , Privatdozentur

03/2000 – 2007
Oberärztin der Med. Klinik II (vormals Med. Klin. III)/Hämatologie und Onkologie

Seit 04/2007
Praxistätigkeit als Hämatologin im ONKOLOGIKUM, Frankfurt am Museumsufer

04/2007 – 04/2013
Mitarbeiterin bei der Medivision Trägergesellschaft Hamburg

Seit 05/2014
Selbständige Ärztin (Teilzeit)

03/2014 – 12/2014
Tätigkeit als Medical Director bei Archimedes Pharma Germany in Teilzeit

Seit 03/2015
Tätigkeit als angestellte Ärztin in Teilzeit, Praxis Dres. Klausmann/Hämatologie-Onkologie, Aschaffenburg

ARBEITSBEREICH:

Hämatologie/Onkologie

Dr. Angelika Alexandrine Böhme

DR. ANGELIKA ALEXANDRINE BÖHME

Fachärztin für Innere Medizin, Hämatologie und int. Onkologie

Geboren am:
02.01.1956

Familienstand:
Ledig

MITGLIEDSCHAFTEN

Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie (DGHO)
Arbeitsgemeinschaft „Infektionen in der Hämatologie und Onkolgie“ der DGHO (AGIHO)

Dr. Angelika Alexandrine Böhme

DR. ANGELIKA ALEXANDRINE BÖHME

Fachärztin für Innere Medizin, Hämatologie und int. Onkologie

Geboren am:
02.01.1956

Familienstand:
Ledig

BESONDERE AKTIVITÄTEN:

Beiratsmitglied der Arbeitsgemeinschaft „Infektionen in der Hämatologie und Onkologie“ der DGHO (AGIHO) bis 2013, bis 2012 Leiterin der Arbeitsgruppe “Therapie von Pilzinfektionen” der AGIHO, bis 2001 Leiterin der Arbeitsgruppe “Diagnostik von Pilzinfektionen” der AGIHO, aktives Mitglied in weiteren Arbeitsgruppen

Bis 2007 Mitglied der Antibiotikakommission und VRE (vancomycin-resistente Enterokokken)-Kommission des Univ.klinikums Frankfurt

Bis 2006 Mitarbeit im Qualitätsmanagement-Lenkungsteams der Med. Klin. II des Univ.klinikums Frankfurt

1999-2007 Budgetbeauftragte der Med. Klin. II des Univ.klinikums Frankfurt

1990-2007 Dokumentation und Analyse von Infektionen hämatologischer Patienten sowie Erarbeitung und regelmäßige Aktualisierung abteilungsinterner Leitlinien zur antimikrobiellen Therapie der Med. Klin. II/Univ.klinikum Frankfurt

Lehrveranstaltungen am Universitätsklinikum Frankfurt

Doktorandenbetreuung am Universitätsklinikum Frankfurt

Regelmäßige Fortbildungen am Universitätsklinikum Frankfurt sowie an externen Kliniken

Durchführung von klinischen Studien

Advisory Board Member

GCP-Training: 5.-6.12.2008, GCP Refresher-Kurs: 18.10.2013 und 18.07.2015

Dr. med. Silke Schirrmacher-Memmel

DR. SILKE
SCHIRRMACHER-MEMMEL

Fachärztin für Innere Medizin,
Hämatologie und Onkologie

Telefon: 0 60 21/34 27-0
Telefax: 0 60 21/34 27-20

Dr. med. Silke Schirrmacher-Memmel

DR. SILKE SCHIRRMACHER-MEMMEL

Fachärztin für Innere Medizin, Hämatologie und Onkologie

Geboren am:
13.08.1975

Familienstand:
verheiratet, 1 Tochter

BERUFLICHE STATIONEN

BERUFSAUSBILDUNG:

1995 – 2002
Studium der Humanmedizin an der Johann Wolfgang-Goethe Universität in Frankfurt

07/2002 – 01/2004
Ärztin im Praktikum in der Medizinischen Klinik II der Johann Wolfgang Goethe Universität Frankfurt bei Herrn Prof. Caspary

12.05.2003
Promotion in der Pathologie mit dem Thema Immunhistochemische Analyse von Histo-Arrays im Vergleich zu konventionellen Präparaten (magna cum laude)

01/ 2004 – 03/2006
Assistenzärztin in der Medizinischen Klinik II der Johann Wolfgang Goethe Universität Frankfurt am Main

04/2006 – 02/2010
Weiterbildungassistentin in der Tumorklinik des Klinikum Fulda

02/2010
Facharztanerkennung Fachärztin für Innere Medizin, Hämatologie und Onkologie

03/2010 – 06/2016
Oberärztin der Tumorklinik des Klinikum Fulda

01/2016
Zusatzbezeichnung Palliativmedizin

Seit 06/2016
Angestellte Fachärztin in der Praxis Dres. Klausmann Aschaffenburg

ARBEITSBEREICH:

Hämatologie/Onkologie und Palliativmedizin

Dr. med. Silke Schirrmacher-Memmel

DR. SILKE SCHIRRMACHER-MEMMEL

Fachärztin für Innere Medizin, Hämatologie und Onkologie

Geboren am:
13.08.1975

Familienstand:
verheiratet, 1 Tochter

MITGLIEDSCHAFTEN

Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin
ESMO

Dr. Inga-Nadine Kummer

DR. INGA-NADINE KUMMER

Fachärztin für Innere Medizin

Telefon: 0 60 21/34 27-0
Telefax: 0 60 21/34 27-20

Dr. med. Inga-Nadine Kummer

DR. INGA-NADINE KUMMER

Fachärztin für Innere Medizin

Geboren am:
14.07.1982

Familienstand:
ledig, in Partnerschaft lebend 2 Kinder

BERUFLICHE STATIONEN

BERUFSAUSBILDUNG:

2001-2007
Studium der Humanmedizin an der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz

11/2007
Abschluss Ärztliches Staatsexamen

02/08 – 09/09
Assistenzärztin in der Medizinischen Klinik II bei Dr. G. Lauck, DRK Krankenhaus, 56564 Neuwied

10/09 – 11/16
Assistenzärztin/spätere Fachärztin für Innere Medizin in der Medizinischen Klinik bei Prof. Dr. R. Duchmann, Hospital zum Heiligen Geist, 60311 Frankfurt

14.12.2010
Promotion an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Fachbereich der interventionellen Radiologie bei PD Dr. Herber

19.02.2014
Erfolgreiche Prüfung zur Fachärztin für Innere Medizin an der LÄK Hessen

ARBEITSBEREICH:

Diabetologie